Hannes Hofstetter

Das zentrale Thema in den Arbeiten von Hofstetter ist die Suche nach Antworten auf die großen Probleme der heutigen Existenz.
Hofstetter entdeckt die vielen Spielarten der Mehrdeutigkeit des Seins, was kein subjektives Verhalten ist  sondern  eine Notwendigkeit, um sich nicht Widersprüche, Komplexität, Konflikte mit der Realität entgehen zu lassen.
Folglich eine Matrix von kultureller und sozialer Leidenschaft, ohne die sich seine künstlerische Arbeit nicht zutreffend erklären lässt.
Hofstetter befindet sich am Kreuzungspunkt  vieler Innovationen, mit denen die Kunst ästhetische Zufluchtsorte zurückgewiesen hat und hat akzeptiert sich einzumischen in die wechselhaften Probleme des Lebens: action painting, pop art, land art, Kunst als „soziale Plastik“ (Beuys). Und bei Beuys, einem der wichtigsten  Exponenten der zeitgenössischen Kunst studierte Hannes 1967 in der Kunstakademie Düsseldorf.
Bei Hofstetter überwiegen gemischte Techniken als strenge stilistische Wahl. Es ist eine Notwendigkeit für den Künstler sich  verschiedener Materialien zu bedienen: Vom Acryl bis zu normalerweise nicht für die Malerei benutzten Materialien, die versuchen in die Bilder obwohl umgewandelt in das Lebenumfeld reale Elemente einzubringen. Grosse Formate charakterisieren seinen Stil; sie haben in sich eine unbegrenzte Expansion des Raums.

 

 

Hannes Hofstetter
 was born 1945 in Feldkirch
1964, studies architecture in Stuttgart
1965-70, studies at the Academy of Fine Arts Stuttgart (Prof. K.R.H. Sonderborg) and at the Academy of Fine Arts Duesseldorf (Prof. Joseph Beuys),studies art history University of Stuttgart
1971, one year movie making in USA
1972, lives in Hamburg
1973 -1998 ,lives and works as an artist in Berlin
1991, assistant professor at the Academy of Fine Arts Berlin
,1995 he get married to his italian wife and they move together 1996 to Piemonte near Saluzzo, Italy
exhibitions (selected)
Haus am Mariannenplatz, Berlin Gallery Steiner, Schloß Babstadt ,Gallery Schoof, Heidelberg, Villa Streccius, Landau
Gallery Schoof, Frankfurt
,Gallery Bollhagen, Worpswede
,Gallery Hulsch, Berlin
,,Art Basel
Gallery Steiner, Schloß Babstadt
Art Basel
,Gallery im Hofmeierhaus, Bremen
,Melodrom, München
Gallery, Van Alom , Berlin
,Gallery im Hofmeierhaus, Bremen
Centro di Cultura e Creatività Arte Contemporanea Cascina Stal Vitale, Osmate (Va), Italia
Centro di Cultura Arte Contemporanea
Cascina Stal Vitale (Va)
,Neue Gesellschaft fuer Bildende Kunst, Berlin Palazzo Lomellini, Carmagnola (Torino),
Galleria "Arte Club", Torino
Galleria "Ai Molini", Portogruaro
Associazione Caleidoscopio, Massarosa (Toscana), Chiostro di San Francesco, Sarzana
Gallery Outpost of Progress, Envie
,San Domenico, Alba (Piemont)
,Museo di Wiesbaden
Galleria "Il Punto di Svolta", Rome
Galleria Rossocinabro Roma, 
Palazzo Albrizzi, Venezia ,Satura Art Gallery, Genova,

Bibliografia essenziale:
Franceso De Bartolomeis, Arte Oggi, il nuovo, il banale, l'offensivo,
Nicola Micieli (a cura di), Alfabetismo. Pittura come immagine e parola, 2002
Franceso De Bartolomeis, Hannes Hofstetter, Viaggio nell'ambiguità dell'essere, Torino 1998
Maria Grazia Gobbi, Negare rifugi estetici, Saluzzo 1998
W.Winkler, No appearance deceives, Berlin 1996
AA.VV., (a cura di D. Montali), Omaggio a Schönberg. Seconda mostra d’arte contemporanea, Bricherasio 1996
Wolfgang Winkler, Hannes Hofstetter, Kein Schein trügt, Apologie der Malerei, Berlin 1995 Stefanie Endlich und Rainer Höynck, Schichtungen, Stoccarda 1995
W. Stahl, Die Wahrheit liegt nicht allein in der Realität, Karlsruhe 1985
Rainer Nerval, Die Möglichkeiten des Genres, Heidelberg 1981
J.D. Ueckert, Arbeiten 1975- 1981, Heilbronn 1981
Ursula Hatje, Hannes Hofstetter, Berlin 1981
AA.VV., Bilder aus Kreuzberg, Berlin 197

 

 

 

 

HANNES HOFSTETTER

Bildverzeichnis       Elenco Qadri        Paintings 


"Nord Süd I", 2001
 Triptychon
 3x230x165cm 
(230x495cm

 

BUY

 

Francesco de Bartolomeis in "Arte Oggi":

NORD-SÜD

1997 wurde ich gebeten, über Hannes Hofstetter für eine Ausstellung zu schreiben. Eine Gelegenheit, einen großen Künstler zu entdecken, der 1996 Berlin verlassen hat und sich entschlossen hatte mit Paola in der hügeligen Gegend von Saluzzo zu leben. Das Leben mitten in der Natur mit dem alltäglichen Leben auf dem Lande hindert ihn jdoch nicht daran, sehr gut mit der Informationstechnologie vertraut zu sein.
Hannes studierte bei Beuys, aber er ähnelt ihm nicht. Er ist ein Maler, der sich für die heutigen Probleme mit Realismus und Leidenschaft widmet. Zum Beispiel realisiert der Nord-Süd-Triptychon 2001 (230x495cm), etwas was jeder Künstler erstrebt, eine persönliche Metapher des Lebens: das Wandern, das Orte und Blickwinkel wechseln, Natursituationen erleben und das Erfahren von verschiedenen Gegensätzen und Menschen.
Im Werk haben Raum (groß, klein, intern, extern) und Zeit Stärke und Leichtigkeit (diese mit Vergangenheit aufgeladen und in die Zukunft projiziert), es ist eine eine Vitalität vorhanden, die viele Wege zur Intensivierung des Wissens und der Vertiefung öffnet, und Orientierungen zu erforschen, selbst in dem, was unmöglich zu erklären ist.
Die drei Teile des Werkes haben keine lineare Abfolge und beschränken sich nicht auf bestimmte physische Umgebungen, sondern vermitteln den Sinn der Widersprüche des Lebens. Kreisförmigkeit, innere und äußere Übergänge, Transformationen, Erhöhungen, aber auch verunsicherte Verwurzelung in der Erde. In den Partitionen horizontale und vertikale Rhythmen; Glanz von Gold; Tiefe der Blau- und Schwarztöne, die sich durch klare Bereiche mit seltenen Rottönen ergänzen.
Der untere Teil des Triptychons hat keine Homogenität: es ist Erde, verwurzelt, aber auch mit Müll und Relikten, Unebenheiten und Brüchen; die oberen Teile sind ein Kontrapunkt mit ihrer Vielfalt. Im linken Abteil solares und diffuses Licht, warme Öffnungen zum Mittelmeer (Süden): Meere, weite Felder, Gebirgsprofile, lebendige Geometrien, die im zentralen Sektor mit vielen Variationen fortfahren. Der rechte Flügelbereich (Norden) bietet als intensive Erfahrung das Innere gotischer Kathedralen, aber auch sakrale Wälder der germanischen Mythologie, Orte der Erinnerung und Offenbarung zwischen Formen, die im Licht aufgehen.
Vielfalt der Dinge der Natur und des Menschen, Koexistenz der Gegensätze, umkehrbare Übergänge von Erhöhung und Grundfindung, lichten Öffnungen und fahlen Niederungen: Metapher des Lebens.

 

"INOUT" 2005
160 x 185 cm

 

 

"INOUT I", 2008
140 x 240 cm

BUY

"INOUT II", 2008
140 x 240 cm

BUY

 

"Atlantis I", 1988
145 x 220 cm

BUY

"Verklärte Nacht",1989

165 x190cm

 

 

 

 

 
 
Preis: 2700,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter Goldrush, 1998 Gold, Blei, Kupfer,Eisen, Mischtechnik auf Leinwand 50 x 70 cm
 
 
 
 
Preis: 3400,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Ruhende Massen,1999, Blei, Mischtechnik, 60 x 80cm
 
 
 
Kommentare (0)
Preis: 500,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Mediterranean Reflexion, 1997 Kupfer, Aluminium, Mischtechnik 35x 32 cm
 
 
 
 
 
Preis: 2800,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Strasse, 1974, Öl auf Leinwand 80 x 90 cm
 
 
 
 
 
Preis: 6400,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Wasser XI, 1980 Öl auf Leinwand 95 x 180 cm
 
 
 
Kommentare (0)
Preis: 3400,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Schlaflose Nächte III, 1992 Acryl auf Leinwand 140 x 105 cm
 
 
 
Kommentare (0)
Preis: 4800,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Schlaflose Nächte I, 1982 Acryl auf Leinwand 132 x 202 cm
 
 
 
 
 
Kommentare (0)
Preis: 4400,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Schlaflose Nächte II, 1982 Acryl auf Leinwand 110 x 155 cm
 
 
Kommentare (0)
Preis: 2200,00 EUR
 
 
Hannes Hofstetter, Rosen Dornen Kreuz, 2002 Öl und Acryl auf Sperrholz 80 x 80 cm
In den Warenkorb Details

"Nord Süd", 2001
 Triptychon
 3x230x165cm 
(230x495cm)

  "Fernseher",1998 Fernseher,
                        televisori

"Schriften I", 1992
250 x 250cm

"Schriften II",1993
240 x 240cm
Schriften II,
                        Scritture II

"Elemente", 1988
180 x 230cm
Elemente
"Sternzeichen II", 1991
170 x 200cm

Metalle:
"Confronto essenziale",1997
"Assenze", 1997
essentielle
                        BegegnungEntferntsein
                        -Assenze
Metalle: 
"Phantasmagorie",1997
"Sospensione",1997
schwebezustand

"Diesseits jenseits", 1991
135 x 200cm
diesseits
                        jenseits
"Bett",1989
115 x190cm
Bett, 1989

"Schöne neue Welt I", 1993
270 x 300cm
schoene neue Welt 1
"Schöne neue Welt II", 1994
270 x 300cm
schoene neue welt 2
"Pereunt et imputantur",  2000
105 x 125 cm
pereunt
"Trans",2002
85 x 90 cm
Trans,2002
       
       


 
 


 
 

Wasser II, 1978
Öl auf Leinwand
95 x 100 cm
 
 
 

 

Wasser II "Wasser VI",1978Öl auf Leinwand 80 x 95cm Wasser VI - Water VI


 
 

Schwimmerin V, 1979
Öl auf Leinwand
170x200 cm
Schwimmerin V  


 
 

Wasser VII, 1978
Öl auf Leinwand
85 x 100 cm
Wasser
              VII Wasser XIV, 1980
Öl auf Leinwand
95 x 115cm
Wasser XIV


 
 


 


 


 
 


sechs Kreuze von der Ausstellung:
              Alba, San Domenico

  KREUZE: (CROCI) 
"OSMOSE" ("OSMOSI"), 2002, 60x60cm
KREUZE:    (CROCI)
"PHOENIX"  ("ARABA FENICE") 
2002, 60x60cm
KREUZE: (CROCI) 
"IM WANDEL" ("NEL DIVENIRE") 
2002, 60x60cm
Ausstellung:  Alba,San Domenico,   2003 
KREUZE: (CROCI) 
"INCROCI FONDAMENTALI II" 
2002, 60x60cm
KREUZE: (CROCI) 
"UNTERBROCHEN"("INTERROTTO")  2003, 60x60cm
KREUZE: (CROCI) 
"INCROCI FONDAMENTALI I" 
2002, 60x60cm
Exibition : Alba, San Domenico,   2003 

 
 
 
 
 

"Encrypt", 2002 
80 x 80 cm

"ILLUMINATION",2002 
80 x 80 cm
cross aurora,2002
" Aurora",2002 
80 x 80 cm

 


 

The artcritic Francesco De Bartolomeis: 
There are not only sacral values in the crosses. With a wide typology of variations explores the artist structures, systems of coordinates, realizing symbols of organisation of forms in the space-kosmos. Organisation but not regularity. Sometimes the elements of the cross become fragmented or become signs, which configurate tangle ups, create labyrinths or thorny maze, geometric structures, which are mixing symmetries and assymmetries, cromatic contrasts with tonal passages.
Francesco De Bartolomeis : 

In den Kreuzen nicht nur sakrale Werte. Mittels einer weiten Typologie von Variationen erforscht der Künstler Strukturen, Systeme von Koordinaten, um so Symbole der Organisation der Formen im Raum-Kosmos zu realisieren. 
Organisation aber nicht Regelmässigkeit. Manchmal fragmentieren sich die Elemente des Kreuzes oder werden zu Zeichen, die Verwirkungen ,Verwicklungen konfigurieren, bilden Labyrinte oder sind Dornengewirre, geometrische Konstruktionen, die Symmetrien und Assymmetrien vermischen, chromatische Kontraste mit tonigen Passagen. Das Material: Unter anderem, Pigmente, Gold, Silber, Sand, Sägespäne, Salz.

Francesco De Bartolomeis:

In Croci non soltanto valore sacrale. Attraverso un'ampia tipologia di variazioni l'artista ricerca strutture, sistemi di coordinate così da realizzare simboli di organizzazione di forme nello spazio-cosmo. Organizzazione ma non regolarità. A volte gli elementi della croce si frantumano o diventano segni che configurano intrichi, labirinti o sono grovigli di spine o costruzioni geometriche che mescolano simmetrie e asimmetrie, contrasti cromatici e passaggi tonali. La materia: tra l'altro, pigmenti, oro, argento, sabbia, segatura, sale.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 


 


 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 


 


 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 

 


 
 
 

 

 

Joomla templates by a4joomla